Mit Go Plus schuf er einzigartig emotionalen Postrock. Die “Hamburger Schule”-Hörer des Abi-Jahrgangs 2003 kauften lieber Kante. Pit Przygodda setzte seine harmoniereichen Melodien darauf bei Film und Theater ein. Aber erst “Lied" vereint eine Klangvielfalt, in der auch Mezzosopran-Stimmen, Maultrommeln und Fuzz-Gitarren ihren Platz haben, wieder mit der Lakonik seiner Texte.  Ob Sprituelles ("Kornkreise"), eine Rekonvaleszenz ("Ich komm wieder") oder die Freude, "Back in Pop" zu sein: die Kombination aus uneitler Aufrichtigkeit, Sprachgefühl und musikalischer Abenteuerlust überzeugt auf ganzer Länge. (Solaris Empire/Broken Silence)
MVS (MEIER 11/2012)

Kommentieren

Meine Informationen merken

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


Kann ich nicht lesen, neues Bild bitte.


Kommentare werden umgehend geprüft und erst dann freigeschaltet.

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Teilen |