Hörbuch über die Kehrseite von Hollywood

Los Angeles ist immer noch die Projektionsfläche für amerikanische Autoren. Auch Daniel Depp hat sein Debüt über Erpressung, Gewalt und Sex dort angesiedelt. Mit dem Privatdetektiv David Spandau führt er in "Stadt der Verlierer" eine Hauptfigur ein, die auf weitere Romane vorbereitet. Der ewig schlecht gelaunte Ex-Stuntman im Armani-Anzug und in Cowboy-Stiefeln recherchiert hier zwischen Hollywood-Studios, Mafia-Kreisen und Drogen-Clubs. Kein besonders originelles Setting. Aber der Autor webt ein dichtes Netz von Handlungssträngen. Deutlich wird dabei die Handschrift des Drehbuchschreibers Depp sichtbar. Die Bilder des Romans, sein sarkastischer Blick auf Hollywood und die skurrilen Charaktere sind es dann auch, die das Buch aus der Masse herausheben.

Der Schauspieler und Comedian Michael Kessler stürzt sich in der Hörbuchversion lustvoll auf diese Elemente. Mit gezieltem Rhythmus betont er die Schnitte der Vorlage. Den einzelnen Figuren verleiht er Stimmen, die ihr Klischee betonen. Überspitzt wirft er sich in ihre Sätze und drückt in allen Tonhöhen auf die Tube. Manchmal glaubt man kaum, dass hier nur ein Sprecher am Werk ist. Nur der melancholische Held scheint ihm irgendwie fremd durch die Stimmbänder zu rutschen.

"Stadt der Verlierer" ist ein spannendes Audiobuch mit viel Atmosphäre. Multifunktional einsetzbar und jederzeit zu hören. Und ja, genau: Daniel Depp ist der jüngere Bruder von Johnny.

[fin]

 

* Daniel Depp: Stadt der Verlierer. Random House Audio. 258:25 Minuten. EUR 19.95

 

Kommentieren

Meine Informationen merken

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


Kann ich nicht lesen, neues Bild bitte.


Kommentare werden umgehend geprüft und erst dann freigeschaltet.

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Teilen |